Interview mit Dr. Mike Schaefers, Chief Commercial Officer at LTS

DATUM

7. September 2022

KATEGORIE
FOLGEN SIE UNS

Interview mit Dr. Mike Schaefers, Chief Commercial Officer bei LTS

Dr. Mike Schäfers, der seit Mai 2022 bei LTS tätig ist und über umfangreiche Erfahrungen in den Bereichen Pharmazie und Medikamentenverabreichung verfügt, teilt seine ersten Überlegungen zum hybriden Angebot des Unternehmens, zur Unterstützung der Kund:innennachfrage und dazu, wie die LTS-Kultur die Bedürfnisse der Patient:innen in den Mittelpunkt stellt.

Erzählen Sie uns etwas über Ihre Rolle, Ihren Werdegang und wie Sie zur LTS gekommen sind.

Ich habe im Mai als Chief Commercial Officer bei LTS angefangen und bin für die Bereiche Vertrieb, Marketing, Geschäftsentwicklung, Kommunikation, Kund:innendienst und alle Aspekte des kommerziellen Betriebs verantwortlich. Ich bin ausgebildeter Chemiker und habe mehr als 25 Jahre in der Pharmaindustrie verbracht, immer in kaufmännischen Funktionen. Zu den Unternehmen, bei denen ich gearbeitet habe, gehören Lundbeck, Catalent, West Pharmaceutical und Aenova, so dass ich eine reichhaltige Kombination von Erfahrungen in den Bereichen Pharmazeutik, Arzneimittelabgabe und bei CDMOs gesammelt habe.

Eines der einzigartigen Merkmale von LTS ist das hybride Angebot von Technologieplattformanbieter und CDMO. Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Merkmale und Vorteile dieses Modells?

Das bedeutet, dass wir nicht nur das Produkt nehmen, den technischen Transfer durchführen und dann ein fertiges Arzneimittel produzieren und an den Kund:innen liefern, wie es eine typische CDMO tun würde. Das Modell von LTS ist insofern etwas anders, als wir in jeder Phase – von der Entwicklung über die klinischen Versuche und die Zulassung bis hin zur kommerziellen Produktion – eine integrale Rolle für den Kund:innen spielen. Der Kunde hat einen echten Vorteil, denn er braucht keine großen Investitionen in Ausrüstung und Ressourcen, um das Produkt durch die Entwicklung und auf den Markt zu bringen – das ist bei LTS so gut wie alles erledigt. Der Kunde kann sich wirklich darauf verlassen, dass wir ihn auf seinem gesamten Weg unterstützen.

Wirklich interessant ist auch das wachsende Portfolio an Technologien, das wir anbieten, darunter Transdermale Therapeutische Systeme (TTS), Orale Dünnschichten (OTF), Micro Array Patches (MAP) und Systeme zur topischen Verabreichung. Dieses Portfolio eröffnet Möglichkeiten für eine Reihe von Therapiegebieten und Molekülarten. Darüber hinaus konnten wir dieses Know-how und diese Fähigkeiten in unsere eigenen Produkte einfließen lassen, die wir gemeinsam mit Pharma- oder Biotech-Unternehmen weiterentwickeln können, um Produkte auf den Markt zu bringen.

Und natürlich bietet unsere jüngste Übernahme von Tapemark in den USA unseren Pharmapartnern eine ganze Reihe zusätzlicher Vorteile in Form einer verstärkten F&E-Präsenz in den USA, einer größeren weltweiten Reichweite und des Zugangs zu einem komplementären, aber leicht diversifizierten Technologieportfolio.

Es gibt zwei wichtige Pipelines – das Erbe der kleinen Moleküle, das wieder auf der Tagesordnung steht, und natürlich das Aufkommen der Biologika. Wie wird die LTS Ihrer Meinung nach diese beiden Bereiche angehen?

Im Laufe meines Berufslebens war ich sowohl auf der Seite der kleinen Moleküle als auch auf der Seite der Biologika tätig – und auch irgendwo in der Mitte! Es besteht kein Zweifel, dass kleine Moleküle immer noch ein großes Potenzial bieten. Viele Pharmaunternehmen haben ihre Forschung und ihre Pipeline im Bereich der kleinen Moleküle wiederbelebt, und wir sehen in diesem Bereich mit TTS und OTF eine wirklich starke Zugkraft. Sie stellen eine gute Alternative zu Tabletten dar und bieten viele Vorteile für den Patient:innen: Sie sind nicht invasiv, diskret, bequem, bieten eine effiziente Dosierung, haben oft weniger Nebenwirkungen und eignen sich besonders für pädiatrische Behandlungen oder für ältere Patient:innen, die Schwierigkeiten beim Schlucken haben könnten. Daher bietet unser Portfolio eine Reihe von Möglichkeiten für neu entwickelte kleine Moleküle sowie für bestehende kleine Moleküle im Hinblick auf Innovationen bei speziellen Darreichungsformen und beim Lebenszyklusmanagement.

Auch im Bereich der Biologika gibt es ein erhebliches Potenzial. Wenn man sich die heutigen Blockbuster-Therapie-Pipelines ansieht, ist der Anteil der Biologika sehr hoch. Unser erster Vorstoß in den Bereich der Biologika ist die MAP-Technologie, die sich unserer Meinung nach sehr gut für monoklonale Antikörpertherapien, mRNA-Moleküle und Impfstoffe eignet. Die Technologie ist schmerzfrei, einfach in der häuslichen Umgebung anzuwenden und kann die Bioverfügbarkeit einiger Moleküle potenziell verbessern, sie bietet also einige echte Vorteile. Wir erforschen OTF auch für Impfstoffe – ein Bereich, in dem wir Fortschritte machen – und wir verfolgen auch andere neue Möglichkeiten auf dem Biologika-Markt.

Ist es vielleicht ein Missverständnis, dass TTS eine kleine Nischenplattform mit begrenzten Wachstumsmöglichkeiten ist? Wie sehen Sie das angesichts dessen, was Sie in Ihrer Zeit bei der LTS erlebt haben?

TTS ist eine etablierte Technologie, aber sie kann dem Markt immer noch neue Möglichkeiten bieten. Es gibt neue kleine Moleküle in der Pipeline, und wir unterstützen unsere Kund:innen aktiv in diesem Bereich, sowohl im Hinblick auf das Lebenszyklusmanagement als auch auf die Präsentation bestehender Moleküle in einem praktischen Format. Wenn es darum geht, die Marktpräsenz aufrechtzuerhalten und die Einnahmen zu steigern, spielt TTS eine wichtige Rolle und hat ein großes Wachstumspotenzial.

Worin sehen Sie angesichts Ihrer bisherigen Erfahrungen die wichtigsten Stärken und Chancen der LTS?

Was mir in den Sinn kommt, sind die starken F&E-Kapazitäten bei LTS. Es gibt ein sehr tiefes Verständnis für Produktionsprozesse, geistiges Eigentum und die Wissenschaft der Medikamentenverabreichung. Jeder versucht, die Herausforderung zu verstehen, mit der sich der Kunde befasst – den ungedeckten Bedarf – und versucht, eine Lösung zu entwickeln, die in kommerziellen Mengen geliefert werden kann. Dieser Fokus hat zu langjährigen Beziehungen mit einer langen Liste von Kund:innen geführt – und das nicht nur in Europa.

Wir haben ein starkes deutsches Erbe, aber wir haben auch große Produktionsstätten in den USA. Außerdem haben wir einen Standort in China, der es uns ermöglicht, unser Know-how in die Nähe des asiatischen Marktes zu bringen. Es geht darum, eine wirklich internationale Präsenz zu bieten, um Kund:innen zu unterstützen und Risiken zu minimieren.

Abschließend können wir vielleicht noch auf Patient:innen eingehen. Das Versprechen „Care, Create, Deliver“ legt großen Wert auf die Ergebnisse für die Patient:innen – wie sehen Sie die Umsetzung dieses Versprechens bei LTS?

Ich bin wirklich beeindruckt davon, wie das Team dem Unternehmenszweck gerecht wird. Der Fokus auf die Patientinnen und Patienten ist für das Unternehmen und das gesamte Team eindeutig wichtig, und bei unserer Arbeit mit Pharma Kund:innen geht es darum, unsere Technologie und Erfahrung zu nutzen, um Lösungen zur Verbesserung der Therapien zu finden. Wir stellen einige wichtige Arzneimittel für unsere Pharmapartner und letztlich für die Patient:innen her: Behandlungen für Alzheimer, Parkinson und krebsbedingte Schmerzen, auf die sich die Patient:innen wirklich verlassen, um ihr Leben zu verbessern, und das ist eine große Quelle der Inspiration.

Bei einer unternehmensinternen Veranstaltung vor einigen Wochen hatten wir eine Parkinson-Patientin zu Gast, die über ihren Weg als Patientin sprach, von den ersten Symptomen, den ersten Diagnosen ihrer Ärzte und den Aufenthalten im Krankenhaus bis hin zu ihren Erfahrungen mit verschiedenen Behandlungen. Für die Mitarbeiter, die zuhörten, war das sehr beeindruckend. Sie konnten nachvollziehen, wie ein von uns hergestelltes Produkt ihr Leben wirklich verbessert hat; wie es ihre Situation so gut gemacht hat, wie es unter den gegebenen Umständen möglich ist. Man ist stolz darauf, einen Beitrag dazu leisten zu können – das ist etwas, mit dem wir uns alle identifizieren können.

Mehr zu diesem Thema